Thursday, 21 May 2009

Don't Judge a Book By Its Cover! - A Snippet of a Story

This isn't a true story, merely an exercise in writing in the past, narrative tense. Vorsicht! No guarantee is given for its grammatical accuracy! Please correct me if I've made mistakes.

Es war ein Sonntag im Mai etwa halb neun Uhr am Abend. Ich besuchte den Zoologischen Garten Berlin und war auf dem Heimweg mit der U-Bahn.

Ich stieg am Friedrichstraße Bahnhof aus, als ich eine kleine Bewegung in meiner Tasche spürte. Ich drehte mich um und sah einen Mann und eine Frau direkt hinter mir. Sie hielten an, und wir sahen einander an. 

Der Mann war sehr groß und ungepflegt. Er trug eine schwarze Lederjacke und eine Menge von Ketten. Er war ein typischer Berliner Punk und sein Anschein war beängstigend.

Im Gegensatz dazu, war die Frau zierlich. Ihr langes blondes Haar umrahmte ein auffallend hübsches Gesicht. Sie trug einen teuren Mantel aus Kaschmirwollen und roten spitze Absätze.

Sie lächelte süß. Er schnitt Grimassen. 

Sie trug goldene Ohrringe. Er trug einen Ring durch seine Nase.

Der Zug fuhr ab. Ich steckte die Hand in die Tasche, und ja, ich vermisste meine Brieftasche. 

Keine Polizei, keine Zugbegleiter, wir waren allein auf dem Bahnsteig.

Plötzlich sagte der Mann ,,Geben Sie ihm seine Brieftasche. Ich habe Sie sie stehlen gesehen.”

Die Frau gab mir die Brieftache, dann liefen sie weg. Der Punk knurrte und ging in die andere Richtung davon.

Und die Moral: Zieh keine voreiligen Schlüsse!



Synopisis in English: My wallet is stolen on the U-Bahn. Was it the pretty blonde woman or the scruffy punk guy who did the deed? Well, which do you think?

For the record, today in Germany was a public holiday, Himmelfahrt or Ascension Day, the fortieth day after Easter, when JC last appeared to his disciples before ascending to heaven. And also the title of the third album by German Industrial Metal band Megaherz. You can decide for yourself which is the most relevant to your life-script.

In Berlin/Brandenburg though, there were lots of strange happenings, such as twenty or so men in pairs dressed as Laurel and Hardy descending on the Bahnhofgaststätte in Basdorf, and a tradition of people of the male persuasion hassling women for beer. For tourists, it was a day of wandering around wondering why everywhere was shut on a Thursday.

I had a trip through the Mauerpark and saw lots of folk having impromptu barbeques in advance of a thunderstorm and downpour. When I returned home, we were involved in our own Mauerfall, with the destruction of a wall in our living room inexplicably built in front of a double-glazed window by the previous occupants. Now the cats, and us, can see out into the garden properly!  

No comments:

Post a Comment

I would be delighted if you wish to leave a comment!
Comments are moderated so there might be a delay before they appear on my blog.